Stalla, Gerhard und Stalla, Bernhard Josef BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach

Autor/Herausgeber: Stalla, Gerhard und Stalla, Bernhard Josef:

Titel: BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach. Biographien und Bibliographie zur Literatur einer kulturellen Region

Verlagsort: Nordhausen

Verlag: Traugott Bautz

Erscheinungsjahr: 2006

Seitenzahl: 565 S.

Dokumententyp: gedruckte Monographie mit festem Einband und Schutzumschlag

EAN: 9783883093673

ISBN: 978-3-88309-367-3

Buchinformation: Die biographischen und bibliographischen Beiträge des Nachschlagewerks „BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach“ möchten mehr als ein Lexikon sein, in dem man Autoren und ihre Werke verzeichnet findet. Es soll die Literatur einer Landschaft vermitteln und zwar Literatur aufzeigen, die hier entstanden ist, die Menschen geschrieben haben, die hier geboren sind oder die hierher zugezogen sind, vor allem während und nach den beiden Weltkriegen, und von Menschen, die durch einen Aufenthalt angeregt wurden, darĂĽber zu berichten, sei es in Briefen, TagebĂĽchern oder anderen Aufzeichnungen. Daneben gibt es eine Vielzahl von wissenschaftlichen und geschichtlichen Darstellungen, die mit einbezogen werden. Gerade die Heimatforscher, darunter viele Pfarrer und Lehrer, haben sich verdient gemacht und zur Erforschung vieler geschichtlicher Tatsachen beigetragen. Ein wesentliches Anliegen ist es, in dem Nachschlagewerk „BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach“ auch handschriftliche Quellen zu verzeichnen. Diese Bestandsaufnahme kann natĂĽrlich nicht Vollständigkeit erreichen, aber eine solide Grundlage bieten, darauf auf- zubauen und weiter zu forschen. Da zu einzelnen Autoren umfangreiche, grundlegende und weiterfĂĽhrende Beiträge vorliegen, soll das Werk „BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach“ eine grundlegende biographische und bibliographische Fundgrube darstellen und die ErschlieĂźung der groĂźen Bandbreite literarischen Schaffens in der näheren Heimat ermöglichen. Mit dem Nachschlagewerk „BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach. Biographien und Bibliographie zur Literatur einer kulturellen Region“, sollen die reichhaltigen literarischen Wirklinien und die biographischen Zugänge zu bedeutenden Persönlichkeiten von Schriftstellern und Schriftstellerinnen, Lyrikern und Dramaturgen,  Historikern und Heimatforschern im Gebiet zwischen den FlĂĽssen Inn und Salzach aufgezeigt werden.

Schlagwörter: Literaturgeschichte; Biographien; Bibliographie; Bücher und Autoren; Kulturelle Region; Inn und Salzach;

 

Buchbesprechung

Von Herbert Huber, Wasserburg am Inn

Bernhard Josef Stalla, Gerhard Stalla, Hg.: BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach
Biographien und Bibliographie zur Literatur einer kulturellen Region. Nordhausen: Bautz, 2006. 565 Seiten.

+ Dietz-RĂĽdiger Moser, GĂĽnther Reischl, Hg.: Taschenlexikon zur Bayerischen Gegenwartsliteratur. MĂĽnchen: Piper, 1986. 463 Seiten.

Im Vorwort fasst der Herausgeber Bernhard Stalla seine Absicht mit dem Lexikon der Autoren zwischen Inn und Salzach treffend zusammen:
„Diese Bestandsaufnahme kann natĂĽrlich nicht Vollständigkeit erreichen, aber eine solide Grundlage darauf aufzubauen und weiter zu forschen.“ S. 6

Wie weit gespannt die gebotene Grundlage ist, verschweigt Stalla bescheiden. Man findet in Bücher und Autoren zwischen Inn und Salzach nicht nur die literarischen Persönlichkeiten, die man erwartet, sondern auch Leute, die entfernt mit der Region Inn-Salzach zu tun haben, wenn sie:
• hier geboren wurden
• sich zwischen Inn und Salzach aufgehalten haben
• sich literarisch mit dem Gebiet zwischen den beiden Alpenflüssen befasst haben.
Da wird beispielsweise – für mich überraschend – der schwäbische Heimatdichter und Biograf Peter Dörfler aufgeführt und seine Bezüge zu Wasserburg am Inn genannt. Ein unvermuteter Fund.bieten, Ein Nachschlagewerk dieser Art kann man in kurzer Zeit nicht ausleuchten. Der lange Gebrauch wird seine Nützlichkeit belegen. Die Bewertung nahm ich auf zwei Arten vor:
1. Test anhand mir bekannter Daten
2. Vergleich mit dem Standardwerk Taschenlexikon zur Bayerischen Gegenwartsliteratur
Den Test bestand Bücher und Autoren zwischen Inn und Salzach (BAzIS) mit Bravur. Beim Vergleich stellte ich fest, dass der Herausgeber das inzwischen leider ziemlich veraltete Taschenlexikon aus dem Jahre 1986 selbstverständlich berücksichtigt hat.Dabei kann BAzIS aufgrund seiner geografischen Beschränkung auch abseitigere Autoren anbieten. So findet man beispielsweise den aus Bulgarien stammenden Georgi Schischkoff. Der Philosophieprofessor an der Universität Salzburg wohnte bis zu seinem Tode in Wasserburg.
Das breite Angebot im BAzIS erstaunt und begeistert. Viele Heimatforscher und Journalisten sind berĂĽcksichtigt.
Nur vereinzelt mangelte es an Aktualität. Das liegt wohl an der Entstehungsgeschichte. Im Anschluss an die Erarbeitung der Daten zum Manuskript „Biographisches Lexikon. Personen aus Geschichte und Gegenwart“ für das Buch von Hans Heyn: Rosenheim, Stadt und Land am Inn (siehe Literatur) stellte sich für den Verfasser Gerhard Stalla auch die Aufgabe, für die Region zwischen Inn und Salzach eine umfassende biographische Datensammlung zu Schriftstellern und ihren literarischen Werken zusammenzustellen. Nach einer längeren Dokumentationstätigkeit und mehreren Veröffentlichungen zur Biographie von Schriftstellern im Oberbayerischen Volksblatt und beim Historischen Verein Rosenheim, konnte der Diplom-Bibliothekar Gerhard Stalla, der in der Bayerischen Staatsbibliothek München, Abteilung Handschriften und seltene Drucke beruflich tätig war, in den Jahren von 1988 bis 1998 ein Typoskript mit dem Titel „Bücher und Autoren zwischen Inn und Salzach“ zusammenstellen. Der erste Teil dieses Typoskripts Teil A-K wurde von Gerhard Stalla dem Stadtarchiv Rosenheim übergeben. Den zweiten Teil L-Z behielt sich der Verfasser vor, weil die Kurzbiographien der Schriftsteller noch in Bearbeitung waren. Die Tätigkeit an diesem Werk war der eigenen Familie weitestgehend unbekannt geblieben. Nach dem frühen Tod des Bibliothekars und Heimatforschers Gerhard Stalla am 27. Juli 1999, machte ein Jahr später, ein Telefonanruf aus dem Stadtarchiv Rosenheim die Familie auf das Existieren dieses Standardwerks aufmerksam. Erst im Jahr 2003 fand Dr. Bernhard Stalla den zweiten Teil des Typoskripts „Bücher und Autoren zwischen Inn und Salzach“, unter anderen Nachlassunterlagen. Daraufhin konnte er viele Autoren ergänzen, wichtige Bücher hinzufügen und die Arbeiten an einem druckfertigen Manuskript abschließen. Zum Gedenken an die bibliothekarische Berufstätigkeit und das literarische Wirken von Gerhard Stalla (* 31.01.1940 Duppau/Sudetenland – † 27.07.1999 München), konnte Dr. Bernhard Stalla seine Bestandsaufnahme zur Literatur zwischen Inn und Salzach fortführen, durch weiterführende Recherchen ergänzen und mit der Erstellung eines Personen- und Orts-Registers erschließen.
Nach mehreren Anfragen bei regionalen Verlagen konnte Dr. Bernhard Stalla erreichen, dass der Verlag Traugott Bautz GmbH das Standardwerk Bücher und Autoren zwischen Inn und Salzach. Biographien und Bibliographie einer kulturellen Region in sein Verlagsprogramm aufnahm. Nach vierjähriger Arbeit an der Literaturdatenbank, wurde das Buch innerhalb von fünf Monaten im Jahr 2006 auf der Grundlage der Druckvorlage von Dr. Bernhard Stalla vom Verlag Bautz als druckfertige PDF-Datei formatiert und als Buch gedruckt.Hans Ertl verschied am 23. Oktober 2000 ( Hans Ertl); Isabella Nadolny verließ uns am 31. Juli 2004 ( Isabella Nadolny: Durch fremde Fenster). Am Redaktionsschluß kann es nicht liegen: Carl Amerys Ableben am 24. Mai 2005 ist registriert. Gelegentlich vermißte ich leicht zugängliche Information, so beispielsweise die Erscheinungsdaten der Werke der Autorin Ruth Rehmann ( Ruth Rehmann) oder das Todesjahr 1961 des Bergschriftstellers Walter Schmidkunz ( Bergvagabunden). Bei Rudolf Anderl fehlt sein wichtiges und ortsbezogenes Korbinian Lang Ein Bauernroman aus Altbayern aus dem Jahre 1943 ( Rezension). Bei Hans Steinbichler wurde der einzig angegebene Buchtitel Das Jahr im Gebirg vermurkst. Ziemlich früh schlich sich eine Unstimmigkeit der Seitenzahl fürs Register ein. Markus Ballerstaller (Register S. 29) findet man auf Seite 28. Ähnlich sind dann viele alphabetisch spätere Autoren verschoben.Dabei ist es eine Stärke des BAzIS, dass es neben dem Autorenregister auch ein Ortsregister hat.
Diese Mängelpunkte sind freilich Fliegendreck gegenüber der Mammutleistung der Herausgeber. Freuen wir uns über die großartige Grundlage um darauf aufzubauen und mit ihr zu forschen. Vielleicht gelingt es dem Verlag auch eine preiswertere broschierte Ausgabe anzubieten.
Dieses Werk benötigt jeder ernsthafte Literatur- und Heimatforscher aus und über die Region zwischen Inn und Salzach.

Bernhard Josef Stalla
Dr. Bernhard Stalla promovierte an der LMU München und widmet sich historischen Forschungen und der Biographie- und Bildungstheorieforschung. Dazu hat er zahlreiche Fachaufsätze veröffentlicht. Er wohnt und arbeitet in Rosenheim und ist Mitglied der Neuen Künstlerkolonie Brannenburg.

Bernhard Josef Stalla, Gerhard Stalla, Hg.: BĂĽcher und Autoren zwischen Inn und Salzach. Biographien und Bibliographie zur Literatur einer kulturellen Region. Nordhausen: Bautz, 2006. 565 Seiten

Dietz-RĂĽdiger Moser, GĂĽnther Reischl, Hg.: Taschenlexikon zur Bayerischen Gegenwartsliteratur. MĂĽnchen: Piper, 1986. 463 Seiten.